Zur Person

Robert Eberhardt

Robert Eberhardt (geboren 1987 in Schmalkalden) gründete neben dem Studium der Kunstgeschichte und Geschichte in Heidelberg und Paris als „jüngster Verleger Deutschlands“ den Wolff Verlag (42 Bücher von 2008-2019, u.a. von Patrick Boucheron, Wolfgang Kemp, Klaus Staeck, Sarah Kofman, Ezra Pound). Als Galerist organisiert er Ausstellungen mit Werken zeitgenössischer Künstler und Alten Meistern (u.a. von Axel Malik, Ulrich Moritz, Gloria von Thurn und Taxis). Er war Mitbegründer des „Jungen Salons“ in Berlin (2013-2016) sowie der Gruppe „Arbeit an Europa“ (seit 2017) und ist seit 2010 Vorsitzender der „Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V.“

Felix Jud

„Die Buch- und Kunsthandlung Felix Jud ist mein intellektuelles Delikatessengeschäft, und ohne sie würde ich verhungern.“

Karl Lagerfeld

Felix Jud Hamburg

Wolff Verlag

Im Wolff Verlag erscheinen Bücher zu den Themen Literatur, Geschichte, Kunst, Philosophie und Religion. Wir graben Entlegenes aus, befragen mit unseren Büchern das historische und visuelle Gedächtnis Europas und machen fremdsprachige Titel auf Deutsch zugänglich.

Russwurmsches Herrenhaus

Die durch Urkunden verbürgte Geschichte des Rußwurmschen Herrenhaus beginnt 1138.

Todenwarthsche Kemenate

2010 gründeten Geschichtsfreunde die Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V., der mittlerweile über 80 Mitglieder angehören. Ein zentrales Ziel ist die denkmalgerechte Sanierung und Belebung der Todenwarthschen Kemenate am malerischen Altmarkt der Reformationsstadt Schmalkalden.

Arbeit an Europa e. V.

Ein zentrales Vorhaben ist das „Europäische Archiv der Stimmen“, in dem wir Erinnerungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der europäischen Einigungsgeschichte gesammelt haben. Ein anderes Ziel sind regelmäßig stattfindende Denkwochenenden und Debatten, die an Orten abseits der Metropolen Europas stattfinden.